Über Uns

Wir über uns

 Unsere Familie besteht aus sechs Personen. Meinen Mann Karl und mir Ulrike, meinen Söhnen Charly mit seiner Frau Claudia und Thomas mit seiner Frau Jasmin, die nicht mehr bei uns wohnen. Weiters unsere Vierbeiner. Wir wohnen am Rande von Wien, in Simmering in einem Haus mit Garten.

Begonnen hat alles im Jahre 1993, da entschlossen wir uns zu unserem damaligen Hund, einen Irish Setter, einen Ridgeback zu nehmen. Wir hatten diese Rasse auf einer Ausstellung gesehen, und uns sofort in sie verliebt. Nach langer Suche fanden wir endlich einen Züchter der noch Welpen hatte. Es war zu dieser Zeit gar nicht so leicht einen Ridgeback zu bekommen. Es gab in Österreich noch nicht viele Züchter.

Mataco kam am Muttertag 1993 zu uns. Er eroberte die ganze Familie im Fluge. Im wahrsten Sinne des Wortes. Mein jüngster Sohn Thomas, damals 6 Jahre alt, hatte nicht selten „ Flugstunden“ nach seinen stürmischen Begrüßungen.

 

Als dann unser Setter starb, entschlossen wir uns eine Hündin dazu zu nehmen, im Hinterkopf schon den Gedanken einmal einen Wurf zu machen. Ich hatte schon früher auf Ausstellungen einen israelischen Züchter gesehen, der sehr schöne rotweizen farbige Hunde hatte. Diese Farbe begeisterte mich. Also kontaktierte ich Beni Kisler und schrieb ihn, wenn er einen Wurf mit einer korrekten und rotweizen farbigen Hündin hat, möge er mich anrufen. Dezember 1994 kam dann der Anruf  „ Ulrike ich habe eine Hündin!“ Ich freute mich schrecklich, doch wie komme ich zu meinem Welpen.

Zur gleichen Zeit suchte auch ein anderes Clubmitglied einen Welpen. Er flog nach Israel und versprach mir, er komme entweder mit zwei Welpen wieder oder nur mit meinem.

Am 27. Februar 1995 um 17 Uhr landete in Schwechat der Flieger mit meinem „ Mädel!!“

Noch etwas schläfrig, zart, klein, dunkel mit einer schwarzen Maske. Ein süßer Fratz, mit dem Namen „Ctoret“ angeblich auf hebräisch Weihrauch. Zu Hause angekommen, war unser Mataco gar nicht so recht glücklich mit dem Quälgeist, der sein so bequemes Leben gehörig aus den Angeln hob.

 

Doch mit der Zeit wurde es immer besser, und sie wurden ein unzertrennliches Team. Leider sind Beide nicht mehr bei uns. Am 14. März 2007 mussten wir Sie, im Alter von 14 und 12,5 Jahren über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Selbst der Tod trennte Beide nicht.

Eine Tochter von Ctoret und Mataco behielten wir 2001, aus Ctoret`s letzten Wurf. Gambia war eine Mischung aus Beiden und erinnerte uns immer wieder an unsere beiden Alten. Sie war eine sehr große Hündin, und darum auch nicht zur Zucht verwendet worden. Sie mussten wir 2013 im Alter von 12 Jahren und 4 Monaten einschläfern.

Hema, eine Livernose-Hündin, das heißt eigentlich ist sie ja meiner Ex- Schwiegertochter Karins Hündin gewesen, da Karin aber den ganzen Tag in der Arbeit ist, lebte Hema bei uns. Sie wurde im Mai 2002 bei mir geboren, sie war die Tochter von Emba und den Livernose-Rüden Bango Leoridge, und schon eine Urenkelin meiner Ctoret. Mit 7 Jahren ist sie ganz zu Karin gezogen, und lebte dort mit 4 Katzen glücklich als „Einzelhund“. Sie besuchte uns regelmäßig, wenn Karin auf Urlaub war. Hema erreichte das biblische Alter von 14 Jahren und 8 Monate. Sie mussten wir am 24.01.2017 Über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

 

Tina Trading Calvin Klein, Rufname Kuffrey, kam dann im Dezember 2005 im Alter von vier Monaten aus Russland (Moskau), eher durch Zufall zu uns. Die Bildergeschichte kann man in der Rubrik Fotos „ Austria meets Russia“ nachschauen und lesen. Er war Deckrüde, und hat schon eine sehr viel versprechende Nachzucht gebracht. Momentan genießt er seinen Ruhestand.

 Nala, sie ist die Tochter von Hema und Jupiter of Parnassus. Sie wurde am 20. April 2007 bei mir geboren. Sie hat das Temperament von ihrer Mutter geerbt. Ein wahrer Wirbelwind!!!

Sie sollte dann in Zukunft meine Zuchtlinie weiterentwickeln, doch leider waren ihre Hüften nicht Zuchttauglich, sie ist eine super Coursing-Talent und sehr sportlich. Sie lebt bei guten Bekannten, dessen Ridgeback an Magendrehung gestorben war, und sich in Nala verliebt hatten.

Sie ist jetzt zum Couchhund mutiert, wird von den Kindern heiß geliebt und verwöhnt.

Phara, aus Hema`s letzten Wurf  am 05.01.2009 mit Kuffrey behielten wir uns eine Hündin.

Sie ist sehr hübsch, temperamentvoll und lernfreudig. Auch sie wird leider nicht in die Zucht gehen wegen schlechten Hüften. Dafür arbeitet sie sehr gut am Abrichteplatz.

Dann sind da noch meine Langzeit-Kostkinder und Co- Owner Hunde.

Chitonga, geb. April 1997 eine Tochter von Ctoret`s ersten Wurf mit Kwetu`s Xoxa in Denmark. Sie ist leider Ende Oktober 2003 nach einer Kaiserschnittoperation verstorben. Frühjahr 2004 haben wir uns dann aus Südafrika Port Elisabeth eine afrikanische Prinzessin importiert. Kibibi, eine echte Afrikanerin, sehr selbstsicher und wachsam. Sie kam immer sehr gerne zu ihren Zweitfrauchen. Sie hatte auch schon zwei große und schöne Würfe bei mir aufgezogen. Sie war eine wundervolle und geduldige Mutter. Sie lebte bei sehr guten Freunden von uns, leider mussten wir sie nach längerer Krankheit im Jänner 2011 einschlafen lassen.

Sowie Emba ihre Lebensgefährtin. Geboren im Juni 1999 bei mir, Tochter von Chitonga und Kwezi Archenar, und Mutter von Hema, kam nicht so gerne, da ich sie immer auf halbe Kost setzten musste, da sie chronisch zu dick war. Leider ist auch Emba am 16.09.2009 schon über die Regenbogenbrücke gegangen.

Im Juni 2011 holten wir uns aus der Tschechei vom Kennel „Helya Ridge“ eine kleine Livernosehündin, „Hi-Q Chanel Helya Ridge“ Rufname „Chanty“ sie teilt jetzt Tisch und Bett mit meiner Bekannten Monique, sie war bei Ausstellungen schon sehr erfolgreich unterwegs. Sie hat die Qualifikation für die Zucht leider nicht geschafft, und darf jetzt mit Monique ein ruhiges Leben führen.

 

Ihlobo geboren im Juni 2003 bei mir, Sohn von Emba und Bango Leoridge, Vollbruder von Hema, nur ein Jahr jünger. Freut sich jedes Mal sosehr wenn er zu mir kommt, das er schon bei der Autobahnabfahrt Simmering zum heulen anfängt, das man das eigene Wort nicht versteht.

Er begleitete mich viel auf Ausstellungen im In und Ausland, und war sehr erfolgreich ist auch mehrfacher Champion. Er hat auch schon eine sehr erfolgreiche Nachzucht. Jetzt genießt er seinen verdienten Ruhestand mit seiner Familie.

Kato war ein Sohn von Hema, geboren am 26.10.2004 bei mir, ist auch ab und zu auf Ausstellungen mit gewesen, und da nächtigte er natürlich auch bei mir. Kato hat auch die Zuchttauglichkeitsprüfung bestanden und war Deckrüde. 2010 hatte er mit der Rus.Importhündin Marashi Moskau einen wunderschönen 12 er Wurf. Leider ist er nach einer Vergiftung am 12.05.2010 gestorben.

Marashi Moskau, Rufname Mara geboren am 07.Jänner 2007, war eine Importhündin aus Russland, ich importierte sie mit dem Gedanken neues fremdes Blut in meine Zucht zu bringen. Sie hat auch die Zuchttauglichkeitsprüfung bestanden. Sie lebte bei Anna, einer Reiterfreundin von mir. Sie hatte gesamt 3 wunderschöne Würfe, Einen sogar mit 17 Welpen. Leider mussten wir uns am 31.08.2017 von ihr verabschieden. Leider viel zu früh.

Aus Mara`s ersten Wurf mit Kato 2010 blieb Quenya in Co-Owner mit Felix, einen guten Bekannten. Sie bestand die Zuchttauglichkeits Prüfung, und wir machten 2 schöne Würfe mit ihr.

Jetzt darf sie ihre Freizeit mit Felix und seiner Familie genießen.

Da es ja bekannt ist, das ich ein „Liver-Lover“ bin, und in den Wurf von Kato und Mara auch 2 wunderschöne Livernose Rüden gefallen sind, suchte ich dringend einen Besitzer der sich mit mir den korrekten Rüden in Co nimmt, und durch Zufall fand ich ihn auch.

Quamar, er lebte bei meiner Freundin Uli, und einem älteren Ridgebackrüden Kadani im Waldviertel, er entwickelte sich sehr gut, auf Ausstellungen war er sehr erfolgreich und das Zuchtröntgen hat er auch erfolgreich geschafft. Leider Stellte man bei ihm eine Herzkrankheit fest, und wir mussten ihn am 05.08.2016 über die Regenbogenbrücke verabschieden.

Amani ist ein Sohn von Kuffrey und einer Ungarischen Hündin Afrikan Red Diamonds Adel ( Elsa ), geb. am 16.08.2008. Er war das Deckgeld für diesen Wurf. Er kam zu uns, und am liebsten hätte ich ihn behalten. Da aber 3 Hunde genug sind, musste ich ihn hergeben. Gott sei Dank traf ich Markus, der vor kurzem seine geliebte Ridgeback Hündin einschläfern musste, und auf der Suche nach einem neuen tierischen Freund war. Amani eroberte sein Herz. Ich durfte ihn öfter sehen und ging mit Ihnen spazieren. Er entwickelte sich sehr gut, und ich besuchte mit ihm einige Ausstellungen, bei denen er sehr gut abschnitt. Er wurde röntgenisiert, und machte die Zuchttauglichkeitsprüfung und ist jetzt Deckrüde. Ich bin sehr stolz auf Kuffrey`s Nachzucht.

Fiona, sie kam im Juni 2012 zu uns nach Wien, sie stammt aus der Schweiz aus dem Kennel „Zurimahali“ Sie hat eine sehr viel versprechende Ahnentafel, ihr Großvater ist der legendäre Shane, der schon seit 1980 gestorben ist. Der Vater von „Fiona“ wurde mit künstlicher Besamung gezeugt. Ihre Ahnen sind also sehr alt, und in den meisten Ahnentafeln nicht mehr sichtbar. Sie hat die Zuchttauglichkeit, und ist momentan meine aktive Zuchthündin. Sie ist auch äußerst erfolgreich auf Ausstellungen und schon Multi Champion.

Asha, sie ist momentan unser jüngster Neuzugang, sie ist am 29.12.2016 in Ungarn geboren, sie hat für uns eine sehr interessante Ahnentafel, da in ihren Ahnen alle meine Zuchthunde vertreten sind, beginnend mit meiner Stammhündin Ctoret. Jetzt hoffe ich, dass sie sich gut entwickelt und gesund ist. Momentan darf sie ihre Jugend genießen. Ihre weitere Entwicklung können Sie auf meiner HP verfolgen.

Ich hoffe Sie haben sich ein Bild von meiner Familie machen können.

Ich wünsche noch viel Spaß beim Stöbern in meiner Homepage.